Montag, 26. September 2011

Raus aus dem Deadlock

Eigentlich wollte ich ja schon vor Monaten Code veröffentlicht haben, aber es gibt leider drei wesentliche Probleme, von denen wenigstens eines gelöst werden sollte, bevor man daran geht.
Um überhaupt etwas herausgeben zu können braucht man ein Build-System, das ich mit Gradle umsetzen wollte.Dabei mußte ich feststellen, daß dann alle meine Google App Engine Codes im JDO Bereich nicht mehr funktionierten, wenn man sie mit Gradle baut.
Also wollte ich mich der Lösung mit relationalen Datenbanksystemen zuwenden. Das funktioniert im Unterschied zur Google App Engine auch ganz wunderbar, nur muß ich natürlich ein Bepiel bereitstellen, damit jeder am Ende auch die Funktionsweise nachvollziehen kann. Da wiederum trat als nächstes Problem die Schwierigkeit auf, daß ich bisher keine Lösung gefunden habe, unabhängig vom darunterliegenden System einen JDO-Datastore mit Datenzu befüllen, die ich aus einem andere gewonnen habe. Klingt nach einer einfachen Fingerübung mit XML oder JSON als Übertragungsformat, aber bisher habe ich da nicht nichts gefunden, das nicht in erheblicher Eigenarbeit oder viele Exceptions mündet. Ideen und Anregungen sind willkommen!
Das dritte Problem? Naja, ich müßte das Beispiel schreiben. :-)
Die völlig unverständlichen Probleme beim Bauen mit Gradle habe ich nun aber endlich umschiffen können. Damit kann ich für die Google App Engine nun auch ein Beispiel bereitstellen, indem ich einfahc das Austauschformat dort verwende. Ein Teil des Problems war "recht schnell" gefunden: Binnen einiger weniger Tage findet man heraus, daß die Dateien im JAR verpackt wurden, bevor der JDO-Enhancer sie in die Finger bekam. Der andere Trick ist hartnäckiger gewesen und ich bin ihm er jetzt auf die Schliche gekommen: Die Google Datentypen für Text und Blob wurden nicht als persistent angesehen, wie es bei der indirekten Benutzung mit dem Google App Engine Plugin für Eclipse der Fall ist. Was auch immer da genau los ist: Man muß einfach nur @Persistent an ein paar mehr Stellen schreiben. Ich will hier die Problematik von Datanucleus und App Engine gar nicht auswalzen, aber ich bin da technisch wohl ein wenig zwischen die Fronten geraten. Resultat ist jedenfalls ein ArrayIndexOutOfBounds irgendwo ganz tief im nur binär vorliegenden, enhancten Code. Eine kleine Reverse Engineering Runde durhc den Enhancer brachte nun endlich Klarheit.
Nun kann es also endlich weitergehen!
Wer doch lieger mit (a) RDBMS oder (b) CoreMedia als Speicher arbeiten möchte: Dort brauche ich also noch die (a) Datenübertragungsmöglichkeit (s.o.) und (b) Code, der mir den Richtext aus der Datenbank fischt. Anyone?

Keine Kommentare:

Kommentar posten